Harlekino's Entdrehmaschine
Interaktive Komödie für Kinder von 4 - 8

Harlekino's Verdrehtheit geht auf keine Eselshaut...

Er will Weihnachten, Ostern und Silvester zur selben Zeit mit den Kindern feiern, die ihn ihrerseits jedoch auf seine Verdrehtheit hinweisen, die ja der Grund schlechthin ist, hier aufzutauchen. Denn nur mit Hilfe der Kinder lässt sich die Entdrehmaschine, die ihm der Mann im Mond geschenkt hat, einschalten. Harlekino hatte nämlich auf dem Mond versucht, weil man dort so leicht wird, auf seinem alles verdrehenden Kopf spazieren zu gehen, und mit den Füssen, die ja immer alles richtig machen, zu denken. Weil sie nicht denken wollen, kitzelt er sie zur Strafe so lange, bis sie zu stinken beginnen und den Mann im Mond aus seinem Schlaf reissen, der ihm zuerst eine Schelte erteilt und ihm schließlich aus Mitleid die Entdrehmaschine schenkt.

Diese lässt sich einschalten mit im Chor produzierten Versen, Tönen und dergleichen und mehrere Kinder müssen direkt an der Maschine den richtigen Knopf drücken, den es - wie sich herausstellt - nicht gibt. Harlekino kommt imm er verdrehter aus der Maschine heraus, einmal mit Sprachtick, dann völlig verkehrt angezogen, dann ist er plötzlich selbst ein Kindergartenkind, verabschiedet sich von Oma und will in die Spielgruppe aufgenommen werden. Der Gipfel ist, daß er nur noch rückwärts laufen kann. Nun erkennt Harlekino, daß es keine Maschine gibt, die seine "Verrücktheit" heilen kann und er findet sich damit ab, verdreht zu sein und nicht dem Ideal zu entsprechen. Mit seinem Akkordeon begleitet er sich selbst beim Entdrehungsblues. Hier endet das Stück...

<Foto "Harlekino">