<< zurück

URSACHE UND WIRKUNG
Nach einer wahren Begebenheit

Buch und Regie: Daniel Micheel.
Darsteller: Lila Gürmen (Karo), Daniel Micheel (Chris).
Tonschnitt: Kawo Reland

Chris kommt nach 17 Jahren Gefängnis und Psychiatrie an den Ort seines Verbrechens zurück, um etwas aufzulösen, um Frieden zu finden.
Während er die damalige Schlägerei - Folgen katastrophalen Ausmaßes führen bis in die Gegenwart - im Geist nochmals erlebt, wird er von Karo beobachtet, die eines seiner Opfer war. Im Gegensatz zu Chris, erkennt sie IHN sofort, während er sie erneut kennen lernt und sich mit ihr für den nächsten Tag verabredet.
Karo bleibt allein auf der Bühne und erzählt dem Publikum ihre Geschichte aus eigener Sicht - dass sie durch ihn ihr Kind verloren hat und Jahre lang an den Rollstuhl gefesselt war. Und dass ein anderer Junge seinetwegen den Rest seines Lebens im Rollstuhl verbringen muss.
Sie verlangt, dass Chris nochmals gerichtet werde – diesmal hier und jetzt vom Publikum, von dem sie sich mehr Härte und Konsequenz erwartet, als der Gesetzgeber damals gezeigt hatte. Was sind schon 17 Jahre Sühne gegen das Leid, das er verursacht hat. Jetzt müsse man ihn auslöschen.
Als Chris zur Verabredung erscheint, schlägt ihm eine Welle von Feindseligkeit entgegen. Auch er sucht sich Unterstützung beim Publikum.
Im Lauf der Verhandlung erfährt man Details, die Karo verheimlicht hat. Und in Anlehnung an die Ringparabel von Gotthold Ephraim Lessing erzählt Chris die tausendjährige Geschichte zweier Familien, die durch Rache und Gegenrache wie durch einen Fluch mit einander verbunden sind. Und das bis zum heutigen Tage...
Dem Publikum wird auf diese Weise die Verantwortung übertragen, nun über Chris zu richten.

Dieses Projekt wird dankenswerterweise vom Land Niederösterreich und von der Stadtgemeinde Schwechat gefördert.
Das Theater Nemesis wird auf der Homepage des NÖ-Landesschulrats für Präventionsarbeit angeführt.

Zielgruppen sind Mittelschulen und Hauptschulen.